| Blogbeitrag

10 Fragen an Timna Brauer

Was verbinden Sie mit dem Begriff „Hausmusik“?
Vor allem die Freitagabende, an denen wir als Familie bis heute den Sabbat zelebrieren und bei Tisch miteinander singen.

Hatten Sie als Kind ein Lieblingslied?
Es gibt kein einzelnes Lied, sondern es sind die Stimmen meiner damals noch jungen Eltern, die mit voller Verve und Lebenslust hebräische Lieder miteinander gesungen haben.

Was macht ein gutes Kinderlied aus?
Frohmut, Leichtigkeit und Witz. Guter Humor ist Garant für Qualität und das Beste ist für Kinder gerade gut genug.

Welche Ihrer Musicalrollen gefiel Ihnen am besten?
Ich hatte die Gelegenheit, gleich bei zwei Produktionen die Rolle der Mutter bei Anatevka zu spielen. Das war eine reine Freude, vielleicht weil ich mit Leidenschaft Mutter bin, eine richtige jiddische Mame wie im Stück. Das passt.

Spielt Religion eine Rolle in Ihrem Leben?
Ich bin nicht religiös, mich fasziniert das Spirituelle im Allgemeinen, es könnte auch ein Baum sein.

Ist Musik eine „universelle Sprache“ oder kommt es gerade auf die Unterschiede an?
Sowohl als auch, die Sprache wird ja gerade durch die vielen Unterschiede universell, das macht die Sache erst spannend.

Was reizt Sie an Arnold Schönbergs Pierrot lunaire?
Es ist die Genialität der Handschrift Arnold Schönbergs, in der die Stimme nicht alleine führt, sondern komplett mit den Phrasen der Instrumente verwoben ist. Dadurch entsteht eine völlig neue Ästhetik.

Was tun Sie gegen Lampenfieber?
Ich habe gelernt, mich immer auf den bevorstehenden musikalischen Inhalt zu konzentrieren, dadurch wirken die Momente vor dem Auftritt beflügelnd. Es ist ein Fest, wie eine Hochzeit mit dem Publikum.

Welchen Satz geben Sie Teilnehmer* innen Ihrer Gesangsworkshops mit auf den Weg?
Man lernt nur durch Nachahmen bis zu dem Moment, wo man sich selbst erfinden muss.

Wo möchten Sie unbedingt einmal auftreten und warum?
Mein Traum ist politisch: Als halbe Israelin wäre ein Versöhnungskonzert in Gaza mit jüdischen, christlichen und muslimischen Gesängen das höchste der Gefühle.

WORT & MUSIK: Ein Abend mit Timna Brauer

Eine musikalische Reise von Satie bis Schönberg

DO 07. April 2022
Beginn 20.00 . Großer Saal

Infos & Karten

Weitere Beiträge

Alle anzeigen
Stephan Costa

Die Jazzmusik im Fokus

weiterlesen

Wolfgang Laubichler

Wir wollen dennoch spielen: Präsentation des Saisonprogramms

weiterlesen

Maria de Alvear

Maria de Alvear:
Alles hängt mit allem zusammen

weiterlesen