1:1 Konzerte für ausgesuchte Kammermusikfans des TSOI

Als erstes Orchester in Österreich greift das Tiroler Symphonieorchester Innsbruck eine Konzertform auf, die in Zeiten von Covid-19 schon in vielen Städten zum Erfolgsprojekt wurde: das 1:1-Konzert. Ein Konzert mit nur einem Musiker und einem Zuhörer, das, unter Einhaltung aller Sicherheitsvorkehrungen, ein sehr persönliches und ungewöhnliches Konzerterlebnis für beide Seiten ermöglicht.

Ungewöhnlich ist aber nicht nur dieser kleinstmögliche Rahmen für ein Konzert, ungewöhnlich ist auch sonst vieles: nur der Termin steht fest, ansonsten bleibt für den Zuhörer bis zuletzt unbekannt, wer für ihn spielen wird, was gespielt – und vor allem, wo gespielt wird. Vom Haus der Musik aus ging es zu höchst ungewöhnlichen Konzertstätten mitten in der Stadt, zur Aussichtsplattform in den Rathausgalerien beispielsweise und – wohl am spektakulärsten – sogar in die Gondel der Nordkettenbahn.

Die glücklichen Zuhörer waren sich mit „ihren“ TSOI-MusikerInnen einig: nach der langen Durststrecke, in der Musik erleben praktisch nur online möglich war, freut man sich ganz besonders über das sehr spezielle Live-Erlebnis und den direkten persönlichen Kontakt, der durch ein solches „Mini-Konzert“ zustande kommt!