Titel Barockoper:jung L’empio punito
 

Barockoper:jung L’empio punito

Festwochen der Alten Musik
Termin:
Montag 24.08.20
Beginn 20.00

Ort: Großer Saal
Kategorie: Alte Musik

Preis €:  
Preis €: 95 / 84 / 67 / 50 / 29

Oper von Alessandro Melani
Dramma per musica in drei Akten
Libretto von Filippo Acciaiuoli und Giovanni Filippo Apolloni nach «El burlador de Sevilla y convidado de piedra» von Tirso de Molina
Uraufführung: Rom, Palazzo Colonna, 17.02.1669
Aufführung nach einer Neuedition von Luca Della Libera
Aufführung in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln


Programm:
Alessandro Melani L’empio punito
Mitwirkende:
Mariangiola Martello , Musikalische Leitung
Silvia Paoli , Regie
Andrea Belli , Bühnenbild
Valeria Donata Bettella , Kostüme
Theodora Raftis , Sopran
Dioklea Hoxha , Sopran
Anna Hybiner , Mezzosopran
Nataliia Kukhar , Mezzosopran
Juho Punkeri , Tenor
Joel Williams , Tenor
Lorenzo Barbieri , Bariton
Ramiro Maturana , Bariton
Andrew Munn , Bass
Rocco Lia , Bass
Veranstalter:
Innsbrucker Festwochen der Alten Musik
Titel Barockoper:jung L’empio punito

Don Giovanni trieb sein Unwesen als Frauenverführer und erotischer Wüstling auf europäischen Theater- und Opernbühnen schon mehr als ein Jahrhundert lang, bevor Mozart ihn zum Titelhelden seines Dramma giocosa machte, das zu einer der berühmtesten Opern der Musikgeschichte werden sollte.

Bereits 1669 vertonte Alessandro Melani das Libretto L’empio punito (Der bestrafte Gottlose) des römischen Dichters Filippo Acciaiuoli, der den schon damals berühmten spanischen Theaterstoff El burlador de Sevilla von Tirso de Molina in eine leidenschaftliche Musiktheaterdichtung verwandelte. Acciauoli und Melani verlegten das Geschehen von Sevilla in eine mythologische Phantasielandschaft und nannten Don Giovanni Acrimante und seinen Diener Leporello kurz und bündig Bibi. Doch die Handlung änderten sie nicht. Don Giovanni verführt und wütet am laufenden Band, verspottet die Statue am Grabmal eines Edelmannes und Frauenbeschützers, den er ermordet hat, und wird am Ende von dieser Statue ins Totenreich gezogen.

Aktuelle Sicherheits- und Hygienemaßnahmen