WORT & MUSIK: Ein Abend mit Timna Brauer

Eine musikalische Reise von Satie bis Schönberg
Veranstalter:
Haus der Musik Innsbruck
  • Preis €:
Abgesagt
Timna Brauer
Timna Brauer | © Manfred Baumann
Veranstalter:
Haus der Musik Innsbruck
  • Preise €:
Abgesagt
Wichtige Information

Ersatztermin am 19.05.2022. Karten behalten ihre Gültigkeit.

Donnerstag
07.04.22
Beginn
20.00
Ort
Großer Saal

Info

Mit Pause

Programm

Erik Satie Trois morceaux en forme de poire - À manière de commencement (Arrangement: Oswald Sallaberger)
Maurice Ravel Deux mélodies hébraïques - L'énigme éternelle Deux mélodies hébraïques - Kaddisch (Arrangement: Oswald Sallaberger)
Claude Debussy Pelléas et Mélisande (Arrangement: Henri Mouton)
Arnold Schönberg Dreimal sieben Gedichte aus Albert Girauds «Pierrot lunaire» op. 21

Mitwirkende

Timna Brauer , Gesang und Sprechgesang
Oswald Sallaberger , Violine und Leitung
Gionata Sgambaro , Flöte
Walter Seebacher , Klarinette / Bassklarinette
Barbara Riccabona , Violoncello
Michael Schöch , Klavier

Inhalt

Der Tiroler Dirigent und Geiger Oswald Sallaberger hat lange Zeit in Rouen gearbeitet. Sein besonderes Gespür für die sensible Klanglichkeit und den Esprit der französischen Musik zeigt sich in seinen Arrangements zweier Kostbarkeiten von Erik Satie und Maurice Ravel. Sein Kollege Henri Mouton schaffte 1909 das Kunststück, aus Pélleas et Mélisande, der großen, stilbildenden Oper Claude Debussys, ein ebenso konzises wie atmosphärisches Klaviertrio zu destillieren. Auch Arnold Schönbergs eine neue Qualität des „Gesangs“ findender Zyklus „Pierrot lunaire“, ein wesentliches Werk der frühen Moderne, verdankt seinen vielfältigen Zauber mystischen, impressionistischen Texten aus Frankreich. Ein Abend mit erlesenen Instrumentalwerken, die Raum geben für die mit vielen Facetten und Akzenten singende und sprechende menschliche Stimme. Diesmal ist es die der gefeierten Sängerin und Schauspielerin Timna Brauer.

Weitere Termine

 
Freitag
2023

WORT & MUSIK: Kosmos Trakl . Eine Annäherung

Vertonungen von Gedichten Trakls und französischer Lyrik | Details